Finnst, glöwst, denkst du, dei Russen willen Krieg...

Lyriköverdragen na Jewgeni Jewtuschenko vun Behrend Böckmann


Wier dat 'n Taufall, dat dei linksorientierte Amerikaner Pete Seeger in den Roman "Dei Stille Don" von Michail Scholochow — 1965 mit 'n Literatur-Nobelpries utteikent — Lieder ut'e Ukrain un Russland finnt, dei em tau sien Antikriegslied "Where Have All The Flowers Gone" Anrägung gäben hemm? Ein Lied, dat denn 1962 von Marlene Dietrich up düütsch "Sech mi, wo dei Blaumen sünd..." sungen wür?

In disse Tiet von Kollen Krieg wier dei Gefohr dörch dei Kubakris bannig grot, dei Weltfräden stünn up'e Kipp. Œwer ok inne Sowjetunion geef dat Stimmen in deisülwig Richtung, denn nådem Nikita Chruschtschow (1894-1971) up'n 20. Parteidach vonne KPdSU in'n Hartung 1956 mit den Personenkult üm Stalin (1898-1953) Afräknung hüll, geef dat "Dauwäder" in'n gesamten Ostblock. Dei militär'schen un politischen Fähler von Stalin würn updeckt un dei Künstler mössten nich mihr blot dei Sowjet-Soldaten as Helden ihren, sonnern sei künnen nu ok ehr uthollen Pien "thematisiern".


Hier wier dei Kole Krieg al in Dauwäder oewergahn:
Richard Nixon (links) mit J. Jewtuschenko

So is denn dat Lied "Finnst, glöwst, denkst du, dei Russen willen Krieg? (Meinst du, dei Russen wollen Krieg?") entståhn, tau dat dei düütschstämmig Jewgeni Jewtuschenko (1932-2017) för den jüdischstämmigen Spälmann un Estradensänger Mark Bernes (1911-1969) den Tekst schreef un dei Jud Eduard Kolmanowski (1923-1994) dortau dei Musik måkt hett. Bernes süng denn dit Lied in't Johr 1961 up'n 22. Parteidach vonne KPdSU un 1962 wür dit Lied up 'n Schäp von den bekannten sowjetisch-aserbaidschan'schen-russ'schen Sänger Muslim Magamajew (1942-2008) tau dei Weltfestspäl in Helsinki in'n Bisien von denn noch mihr bekannten belgisch-franzöös'schen Chansonsänger Jacques Brel (1929-1978) sungen un güng von dor ut üm'e Welt.

Dei Text wür in 72 Språken œwerdrågen un Jewtuschenko mål för'n "Dichterrebell", 'n "Kultfigur inne 60er Johrn", 'n "Politidol" orrer ok för "politsch kein Verlåt" hollen. 1999 lihrt hei sogor inne Staaten œwer russ'sche Poesie un erhöllt den amerikan'schen Walt-Whitman-Pries för sien literarisch Wark. (Walt Withman läwte von 1819-1892 un wier Schaulmeister, Dichter, Journalist...)


"Dei Russen willn keinen Krieg? Mi egaal, ein Russ langt ja. Un dat is ja ok bloots ein Militärische Speziaaloperatschonen!"

Dit Lied harr dat inne Welt oft lichter as inne eigen Heimat. 2016 verlangen russ'sche Behörden von Youtube, "Finnst du, dei Russen willen Krieg" tau sperrn; un af 2022 is denn dat Video mit dat Lied komplett för russ'sche Besäuker sperrt, denn Jewtuschenko hett in'n Riemel an't ukrainsche Volk sien Tauversicht verkünnt, dat "wi all, Russen un Ukrainer, endlich Europäer warden süllen".

Dörch dei russ'sche Militäroperatschon inne Ukrain fråcht sik männgein, ob dat Lied sien Gülligkeit verlurn hett. Doch wecker mit dei russ'sche Seel œwerein is, dei is ok hüt noch dei Ansicht, dat Napoleon un låters Hitler versöcht hemm' un hüt Amerika versöcht, mit sien Ümstörtpoletik inne Ukrain, in Syrien un annerswo dat grote Russland lütt tau hollen. Un dat måkt den Russen bös.

Doch wennihr kåmen dei Poletikers in Europa un Œwersee tau dei Insicht, dat Nödige tau daun, dormit uns slawischen Nåwers dei Welt verkloren kœnen, dat dei Russen keinen Krieg willen un hier un dor kein Mudder un kein Fru mihr frågen möt: "Sech mi, wo dei Blaumen sünd..."

Jewgeni Jewtuschenko:

Meinst du, die Russen wollen Krieg? (1961)

Meinst du, die Russen wollen Krieg?
Befrag die Stille, die da schwieg
im weiten Feld, im Pappelhain,
Befrag die Birken an dem Rain.
Dort, wo er liegt in seinem Grab,
den russischen Soldaten frag!
Sein Sohn dir drauf Antwort gibt:

Meinst du, die Russen woll'n,
meinst du, die Russen woll'n,
meinst du, die Russen wollen Krieg?

Nicht nur fürs eig'ne Vaterland
fiel der Soldat im Weltenbrand.
Nein, dass auf Erden jedermann
in Ruhe schlafen gehen kann.
Holt euch bei jenem Kämpfer Rat,
der siegend an die Elbe trat,
was tief in unsren Herzen blieb:

Meinst du, die Russen woll'n…

Der Kampf hat uns nicht schwach gesehn,
doch nie mehr möge es geschehn,
dass Menschenblut, so rot und heiß,
der bitt'ren Erde werd' zum Preis.
Frag Mütter, die seit damals grau,
befrag doch bitte meine Frau.
Die Antwort in der Frage liegt:

Meinst du, die Russen woll'n…

Es weiß, wer schmiedet und wer webt,
es weiß, wer ackert und wer sät —
ein jedes Volk die Wahrheit sieht:
Meinst du, die Russen woll'n,
meinst du, die Russen woll'n,
meinst du, die Russen wollen Krieg?

Jewgeni Jewtuschenko:

Finnst du, dei Russen willen Krieg?

Finnst du, dei Russ den Krieg wull will?
Befråch doch all, dei liggen still
in't wiede Feld, wo Bläder gåhn,
befråch dei Barken, wo's noch ståhn.
Dor, wo hei licht in't düster Graff,
dor fråch doch denn Soldaten af!
Sien Sœhn di as Antwurt gifft:

Finnst du, dei Russen willen,
glöwst du, dei Russen willen,
denkst du, dei Russen willen Krieg?

Nich blot för't eigen Vadderland
föll dei Soldat in'n Weltenbrand.
Ne, dat up uns Ierd denn jedermann
in Rauh ok wedder schlåpen kann.
Giern man denn Soldatenrat annähm,
dei einst anne Elw ankeem,
wat uns denn sihr tau Harten güng:

Finnst du, dei Russen willen...

In't Feld würn wi nich schwåk anseihn,
doch nie nich sall't noch eins gescheihn,
dat Minschenblaud, so rod un heit
uns Mudderierd verschanneln deit.
Fråch Müdder, dei von dor an gries,
fråch mien Fru, dei antert wies.
Dei Antwurt inne Fråch all licht:

Finnst du, dei Russen willen...

Wenn einer schmäd't un wäwen deit,
tau ackeriern un seien weit —
denn jedet Volk dei Wohrheit süht:
Finnst du, dei Russen willen,
glöwst du, dei Russen willen,
denkst du, dei Russen willen Krieg?

Un hier nocheins dei Klassiker von Pete Seeger (süh ok hier) in mien Nadichtung:

 

Sech mi, wo dei Blumen sünd

Sech mi, wo dei Blaumen sünd
Wo sünd sei blot bläben?
Sech mi, wo dei Blaumen sünd
wat is passiert?
Sech mi, wo dei Blaumen sünd
Mätens plückten sei ganz swinn —
Wennihr is't tau verståhn,
wennihr is't tau verståhn?

Sech mi, wo dei Mätens sünd!
Wo sünd sei blot bläben?
Sech mi, wo dei Mätens sünd,
Wat is passiert?
Sech mi, wo dei Mätens sünd —
Mannslüd nähmen sei ganz swinn...
Wennihr is dat tau verståhn?
Wennihr is't tau verståhn?

Sech mi, wo dei Mannslüd sünd!
Wo sünd sei blot bläben?
Sech mi, wo dei Mannslüd sünd!
Wat is passiert?
Sech mi, wo dei Mannslüd sünd —
güngen los, dei Krieg füng an...
Wennihr is't tau verståhn?
Wennihr is't tau verståhn?

Sech, wo dei Soldaten sünd,
wo sünd sei blot bläben?
Sech, wo dei Soldaten sünd,
wat is passiert?
Sech, wo dei Soldaten sünd —
œwer Gräwer weiht dei Wind...
Wennihr is't tau verståhn?
Wennihr is't tau verståhn?

Sech mi, wo dei Gräwer sünd!
Wo sünd sei blot bläben?
Sech mi, wo dei Gräwer sünd,
wat is passiert?
Sech mi, wo dei Gräwer sünd...
Blaumen bläuhn in'n Sommerwind —
Wennihr is't tau verståhn?
Wennihr is't tau verståhn?

Sech mi, wo dei Blaumen sünd,
wo sünd sei blot bläben?
Sech mi, wo dei Blaumen sünd,
wat is passiert?
Sech mi, wo dei Blaumen sünd!
Mätens plückten sei ganz swinn —
Wennihr is't tau verståhn?
Wennihr is dat tau verståhn?

 

13.5.2024


trüch


na baven


na't Flack

na de Startsiet